Am Wasser angekommen, suche ich mir eine Bank und setze mich kurz nieder. Der Ausblick auf die strahlend weiße Promenade, die grünen Palmen hier und auf der anderen Seite des  Wassers, geben mir einen Hauch von Frühling und ein Gefühl von Klarheit. Dieser Moment fühlt sich so gut an!

In den letzten drei Monaten hatte sich so vieles verändert. Seit meinem letzten Blog Eintrag bin ich durch einen Hurrikane der großen Gefühle geschleudert worden. Ich hatte bereits vom Verkauf meines Spa’s geschrieben, welcher sich schon im September anbahndete. Gleichzeitig rückte mein 30. Geburtstag immer näher und damit verbunden, auch der innere Wunsch zu Veränderung.

Ich fuhr mit Julie noch Anfang Oktober eine Woche lang zum Wandern und Vitalisieren nach Österreich in eine Hütte. Wir wanderten, philosophierten jeden Tag andächtig über’s Leben, reflektierten uns viel und fanden zu innerer Ruhe. Das war das Beste was uns passieren konnte. Nur wir zwei, unsere Hütte und die Natur. Wir bestiegen gemeinsam die höchsten Bergspitzen und schauten gemeinsam auf die Welt nach unten. Von dort oben sah alles so friedlich aus. Ich war so gerührt von dem Gefühl. Ohne Ende durchfluteten Dankbarkeit und Erfurcht meinen Körper. Ich liebte es. Wir liebten es!

Nach sieben Tagen kehrten wir von dem atemberaubenden Wanderurlaub aus dem Salzkammergut zurück und beschlossen, dass das nicht das letzte Mal gewesen sein sollte! Solch ein Trip ist für alle sehr zu empfehlen, die auf der Suche nach inneren Antworten sind und sich so einen Rückzug, (engl. Retreat) schon immer gewünscht haben. Einsamme Seen, Wanderwege, Hüttenzauber und Hirschbrunft heilen wie von selbst jegliche Anspannung.

Der Verkauf von meinem Spa war derweilen nun fast beschlossen, als sich mir die Hausverwaltung in den Weg stellte. Diese Tage der Angst und Verzweiflung werde ich nicht so schnell vergessen. Eben noch in mir ruhend, tat sich jetzt der Boden unter mir auf. Mir wurde mitgeteilt, dass der Neuvermietung nicht zugestimmt werden wird. Gründe wurden mir hierfür jedoch zunächst keine genannt. Die darauf folgenden Tage erlebte ich als meine persönliche Hölle. Denn ich war bereits zwei Jahre auf der Suche nach wirklich geeigneten Käufern, welche mein wunderschönes Spa weiterführen sollten.

Ich habe in dieser ganzen Zeit eine Menge gelernt. Vor allen Dingen habe ich mich in der höchsten Disziplin geübt. In der GEDULD. Außerdem durfte ich eines nie verlieren, meinen Optimismus. Dieser ist wie meine Visitenkarte, mein persönliches Kennzeichen. Ich glaubte immer daran, dass es eines Tages passieren würde. Dennoch hatte auch ich, wenn auch mal mehr mal weniger, mit der Überzeugung dessen zu kämpfen.

Der Verkauf war also so gut wie unter Dach und Fach und auf einmal kam es zum Abbruch. Das ist so, als würde bei einem Pferderennen auf einmal das Pferd in der Zielgeraden stehen bleiben und alle fragen sich warum? Es lief doch alles super.

Weil auch ich es nicht glauben konnte und mein Optimismus immer stärker war, musste ich etwas unternehmen. Ich kämpfe mich mit Tränen und viel Energie durch diese Tage. Ich spürte wie ich zur Löwin würde. Ich verteidige mein Leben. Ich wollte doch nur meine Freiheit und mein Recht zurück, selbst bestimmen zu können wann es genug ist. Nun hatte ich doch endlich einen Käufer und das wollte ich schließlich zu Ende bringen! Meine Familie und Freunde haben mich in dieser Zeit stark unterstützt. Ein erhebliches Glück, welches ich mir selbst immer wieder vor Augen halten musste, während alles zu zerplatzen drohte, um nicht völlig über zu schnappen. Jetzt oder nie, dachte ich mir. Entweder ich löse das Problem, oder ich ziehe mich zurück, lasse es über mich ergehen und alles bleibt wie es ist.

Nein! Mein Kampfgeist war geweckt wie nie zuvor! Ich habe viele Gespräche geführt die nun nicht mehr nur auf rein geschäftlicher Ebene statt fanden. Ich habe meine Menschlichkeit und mein Leben der Geschäftlichkeit vorgezogen und tief in mein Herz schauen lassen. Ich habe mit viel Fingerspitzengefühl und Verständnis (für die „Gegenseite“, die Hausvermietung), dann doch mein Ziel erreichen können. Der Neuvermietung wurde unter Auflagen zugestimmt. Ich habe vor Freude geweint. Eines der schwersten Kapitel fand sein Ende. Ich habe mein Spa verkauft um endlich frei sein zu können und mich neu zu kalibrieren.

Meinen 30. Geburtstag feierte ich zum Abschluss mit meinen engsten Freunden und in Familie noch einmal in meinem geliebten Spa und bedankte mich von Herzen bei bei allen für die Unterstützung bis dahin. Es war ein Abschied mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Adieu petit Spa. Es war nicht einfach für mich.

In dieser Zeit taten sich unterdessen auch privat viele Dinge. Ich habe mich für ein Leben zwischen Deutschland und Italien entschieden. Eine gewagte Entscheidung? Dennoch eine, die mir steht wie ich finde. Ich habe noch nie Halt davor gemacht, mich weit aus dem Fenster zu lehnen, um unbekanntes Terrain zu betreten. Ich lebe von der Energie des Unbekannten. Es beflügelt mich beruflich und privat, nach einer getroffenen Entscheidung nicht zu wissen was kommt. Man sollte nicht zu sehr Angst vor Unbekanntem haben. Dieses Gefühl ist nichts für schwache Nerven. Aber es kann sich bezahlt machen auszuhalten, mir der Überzeugung, dass immer wieder etwas schönes passieren kann. Das Leben schreibt sich von selbst. Es passiert, was passieren soll. Zeig der Welt dein Lächeln, dann lächelt sie zurück.

Seit dem Verkauf im November habe ich etwas Zeit benötigt, um nun wieder neu Anlauf nehmen zu können. Weihnachten und Silvester habe in Italien verbracht. Es war wunderschön. Leider kam ich im Januar krank nach Deutschland zurück. Es dauerte etwas länger bis ich wieder gesund war, aber ich gab mir die Zeit. Es war ja Winter.

Ende Oktober erhielt Julie eine fantastische Option um nach Amerika gehen zu können. Einer ihrer größten Wünsche. Sie überlegte noch, aber ich riet ihr dazu. Worauf noch warten? Julie verließ im Januar das Land um in New York ihre persönliche Auszeit zu leben. Eine mutige Frau mehr! Im April erst wird sie nach drei Monaten zurück sein. Was sie bis dahin verpasst hat? Nichts! Sie hat auf der Suche nach Abenteuer auch wieder zu sich selbst gefunden. Sie hat ihren Traum gelebt.

In einem hoffentlich langen Leben setzen wir immer wieder neue Ziele, ändern unsere Meinung oder kehren zu alten wegen zurück. Alles was sich bewegt, lebt! Dennoch, unser Dasein lebt auch vom Stillstand. Vom auf der Stelle stehen und still schweigen, um für einen universellen Bruchteil einer Sekunde zu erkennen, wohin es uns aus tiefstem Herzen zieht. Wenn man dies erkannt hat, sollte man aus dieser inneren Erkenntnis heraus allen Mut und alle Kraft zusammen nehmen, um an sein persönliches Ziel zu gelangen.

Ich kann nur Mut machen und dazu auffordern, egal in welche Richtung auch immer zu gehen. Die einen erkennen vielleicht, dass Sie mehr Ruhe in ihrem Leben wünschen. Dann sollten sie sich diese auch einrichten. Ein anderer Job, eine andere Stadt, ein anderer Partner. Was auch immer die Lösung zum Problem sein mag. Es gibt sie! Sollte der Ruf nach mehr Freiheit, Unabhängigkeit und Selbstbestimmung in dir aufblühen, dann frage dich, was du dafür tun musst, um an diese zu gelangen.

Nun genieße ich diesen Tag gedankenfrei und ohne Anstrengungen hier an der Promenade von Süditalien. Ich genieße die Kleinigkeiten, wie das Lachen der Möwen, den Gesang des Hausmeisters, der die Straße fegt und das gute Essen, welches mir gerade zum Mittag mit einem Glas fruchtigem Roséwein gereicht wird. Das ist der Preis für Mut und Zuversicht.

Ich kenne übrigends wunderbare Techniken, mit dene es sehr einfach gelingt zu innerer Klarheit und Entspannung zu gelangen. Falls du auch zu denen gehörst, die sich Klarheit wünschen und sich weiterentwickeln wollen, habe ich eine super Möglichkeit für dich. Ich biete ich dir ein kostenloses Telefoncoaching. Auf meiner Unterseite „Booking“ kannst du im Auswahlformular ganz einfach einen Zeitpunkt festlegen, an dem Du es wünschst gecoacht zu werden. Ich würde mich freuen dich mental zu unterstützen.

Und auf einmal klingelt mein Telefon… einer meiner internationalen Stammkunden aus Katar meldet sich am anderen Ende. Er ist gerade von London nach Berlin gereist. Sobald ich zurück in Berlin bin, werde ich wieder meiner Arbeit nachgehen und freue mich, dass dort schon meine Kunden warten. Alles fügt und findet sich. Ich bleibe gelassen und genieße heute!

Von Herzen,

Denise Pinot