Eine gewisse Zeit macht das Segeln auf hoher See Spaß, man schaukelt auf den Wellen und versucht das Gleichgewicht zu halten. Doch nicht selten werden Menschen bei zu hohem Wellengang seekrank, kommen jedoch nicht so schnell von Board und finden sich unerwartet im Bermudadreieck wieder. Panik kommt auf, weil der Anker droht auf dem Grund stecken zu bleiben. Es gibt also eine Art unfreiwilligen Aufenthalt im Atlantik der Gedanken und Emotionen, die nicht kleiner werden wollen. Sie vernebeln Dir die Sicht auf die Dinge, rufen ungewollt Überforderung, Depressionen oder negative Gefühle  hervor.

 Man verbringt den größten Teil seiner Zeit mit Arbeit, dann erst mit dem Partner, der Familie oder Freunden. Man versucht geradezu allem und jedem gerecht zu werden. Der Druck von außen steigt und das eigene Ich bleibt auf der Strecke. Wer seiner Selbst nicht pflegt, die Signale des Körpers nicht erkennt, leidet irgendwann unter dem eigenen Ich.

Die emotionale und physische Balance zu halten, fällt manchmal so schwer, wie das eigene Gewicht zu halten. Sie ist aber der Schlüssel zum Erhalt für Körper, Geist und Seele. Denn eine Unbalance durch Stress und Hektik macht sich sowohl äußerlich durch Körperhaltung und Aussehen bemerkbar, als auch innerlich durch Schmerz, Druck- oder Engegefühl. Betrachten wir das Herz, so schlägt es in Stresssituationen schneller, weil sich durch die erhöhte Adrenalinausschüttung, wie es noch vor Millionen von Jahren überlebenswichtig  war, der Körper auf die Flucht vorbereiten musste. Wohin aber rennen, wenn die negativen Gedanken und Emotionen stetige Begleiter sind?

 Ich denke, man selbst ist für sein Glück oder Unglück verantwortlich, auch für seine Gesundheit oder Krankheit. Deshalb stehe ich ganz allein in der Pflicht, mir und meinem Körper Sorge zu tragen. Die Energien die im Körper entstehen, wollen sich entladen wie bei einem Gewitter. Dies tun sie nicht durch das Öffnen eines Ventils am Hinterkopf, sondern sie machen sich oft als Schmerz- oder Druckgefühl bemerkbar. Sie entwickeln durch Ausschüttung von Hormonen und Botenstoffen eine Art Spirale. Die Haut zeichnet mitunter oft als Erstes ab, was der Kopf noch nicht begreifen kann. Sie antwortet mit sogenannten „Stresspickeln“ oder, mit einer schlimmen Form von Nervüberreizung, der Gürtelrose. Auch Kopfschmerzen entstehen nicht, weil der Blitz von Außen eingeschlagen hat, sondern, weil zum Beispiel die Nackenmuskulatur verspannt ist, weil wir sie unbewusst in Stresssituationen anspannen und hochziehen. Auch das Knirschen mit den Zähnen vor Wut oder Anspannung entläd so den Stress, dem wir uns tagtäglich stellen. Wir arbeiten gegen uns selbst!

Dinge sind oft sehr viel komplexer als wir sie uns vorstellen können. Wir beheben mit Physiotherapien oder Knirscherschienen den Schmerz, nicht jedoch das eigentliche Problem. So lange wir uns nicht mit unseren Emotionen und Gedanken befassen, sie erkennen und zulassen, so lange werden wir immer wieder von unserem eigenen Körper auf die Missstände unseres Geistes aufmerksam gemacht. Erst wenn wir uns der Ursprungsquelle bewusst werden und gegensteuern, können wir auf lange Sicht mit einem gesünderem und glücklicherem Ich durchs Leben gehen. Wenn die Energien des Körpers blockiert sind, dann sollte man dem entgegen wirken. Dein Körper macht das, was Du ihm sagst. Äußerlich kannst Du Muskeln aufbauen, innerlich Deinen Geist und Deine Seele. Bist Du nervös, wird er Schweiß produzieren, bist Du aufgeregt,  fängt Dein Herz an zu rasen. Fühlst Du Dich schlecht, bekommst Du kaum einen Bissen runter, Dein Magen dreht sich. Bist Du aber glücklich, kannst Du essen was Du willst, und nichts wird Dir den Magen verderben. Glücklich machen Dich nicht andere Menschen, sondern nur Du Dich selbst! Das Leben ist nicht hart zu den Menschen, sondern diese Menschen die dies denken, leben es zu hart. Wer immer denkt verlassen zu sein, der strahlt dieses auch aus, stößt so die Menschen im Umfeld ab. Doch wer positiv denkt, fühlt, handelt, wer lächelt und polarisiert, zieht ebenso freundliche Menschen an. Der Körper ist dabei entspannt und arbeitet dir zu, Du bleibst gesund!

In verschiedenen Ansätzen kannst du geistige Entspannung fördern:

1. Tägliche Spaziergänge

Ein kleiner Spaziergang sorgt  für einen klaren Kopf. Atme die Luft, lasse die Gedanken frei, die Du sonst versucht zu unterdrücken. Gefühle sind wertvoll, zeigen dir ob positiv oder negativ, einen Weg. Werde Dir Deiner Gedanken bewusst und verändere Deine Einstellung. Aus Gedanken werden Emotionen und Emotionen  sind fühlbar! Wenn sie Dich auch negativ beeinflussen, lasse sie zu, schiebe sie nicht weg. Denn das Eine gehört zum Anderen. Werde Dir bewusst was sie Dir sagen wollen. Zur Liebe gehört Leid, zur Trauer die Freude. Erst wenn Du begreifst, dass das Eine nicht ohne das Andere existieren kann, erst dann wirst Du entspannen können.

2. Meditation

Meditationen können auf verschiedene Weise statt finden. Sie können allein in der Stille geschehen, mit einer CD oder einem Meditationslehrer ausgeführt werden. Dabei kannst Du auf Reisen gehen und auf unterschiedliche Weise visualisieren. Orte, Farben, Lichter helfen Deinem Unterbewusstsein sich zu entspannen. Andere Meditationen richten sich nur an Deine Atmung und an Dein Inneres. Beim meditieren kann es durchaus emotional zugehen. Je nach dem, auf welche Art und Weise man dies ausführt, können Tränen auf dem Weg zur Klarheit fließen.

3. Yoga

Yoga kann helfen, körperlich und geistig. Yoga kann eine erstaunliche Reise zu sich selbst sein. Tränen sind auch hierbei nicht ausgeschlossen, da auch hier Emotionen freigesetzt werden können, die man zuvor unterdrücken wollte. Doch anschließend fühlt man sich besser und befreiter und kann mit klaren Gedanken durch den Tag gehen.

4. Massagen

Massagen dienen der körperlichen aber auch geistigen Entspannung. Durch die Berührung werden Glückshormone ausgeschüttet, der Blutdruck gesenkt und der Körper kommt zur Ruhe. Shiatsu ist eine besondere Art der Massagetherapie und richtet sich an die Energiebahnen des Körpers. Mit Daumendruck, Dehnung und Akupressur werden im Körper Blockaden gelöst und Energien freigesetzt. Eine besondere Art der Entspannung mit körperlichem und geistigem Anspruch.

Luxus ist Zeit, die man sich selbst schenkt! Um diese zu genießen, benötigt es eine positive Einstellung!

Ich wünsche Dir die Entspannung die Du brauchst, um glücklich und gesund zu sein!

Au revoir,

Denise